Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

ZUKUNFTSPROZESS Kreissynode entscheidet über Pfarrstellenplan 2030

Wie sehen unsere Gemeinden im Jahr 2030 aus? Die Kreissynode entscheidet über die künftige Pfarrstellenkonzeption. Nach der Synode geht es an die Umsetzung

Der Kirchenkreis An der Agger mit seinen 24 Kirchengemeinden lädt herzlich ein zu seiner Kreissynode am Freitag, 20. Mai 2022, 17 bis 20.30 Uhr im Ev. Gemeindehaus Oberwiehl, Hindelanger Str. 2, in 51674 Wiehl-Oberwiehl. 

Eine Weichenstellung von enormer Tragweite für alle Kirchengemeinden und die Ebene des Kirchenkreises steht an: Hauptthema der Beratungen ist die Beschlussfassung eines Pfarrstellenplans für das Jahr 2030, die "Pfarrstellenkonzeption 2030".

In einem mehrmonatigen, intensiven Prozess hat die "AG Pfarrstellenkonzeption" - mit Vertreterinnen und Vertretern aller Kirchengemeinden - neue Ideen zu inhaltlichen Schwerpunktsetzungen und zu Regionalisierungen entwickelt. Die AG hat nach Abschluss ihrer Beratungen nun einen Beschlussvorschlag vorgelegt, wie sich der Kirchenkreis künftig mit einer deutlich verringerten Pfarrstellenzahl neu organisieren kann.

Leitfragen der Beratungen waren: Wie können wir weiterhin - auch mit weniger Personal im Pfarramt - Menschen im Leben und im Glauben stärken? Wo wird in den nächsten Jahren der geistliche Schwerpunkt für die Arbeit in den Kirchengemeinden und im Kirchenkreis gesetzt?

Nach Berechnungen der Evangelischen Kirche im Rheinland wird es im Jahr 2030 für die 24 Kirchengemeinden und die Kirchenkreisebene nur noch 26 Pfarrstellen geben. Wie sollen diese verteilt werden? Können andere Berufsgruppen Aufgaben von Pfarrern und Pfarrerinnen übernehmen? 

Die Synode des Kirchenkreises hatte im November 2020 nach drei vorbereitenden Synodalversammlungen die Bildung einer großen Arbeitsgruppe mit 57 Mitgliedern aus allen Kirchengemeinden beschlossen.

Nun werden die Kreissynodalen über den Vorschlag dieser "AG Pfarrstellenkonzeption 2030" beraten und entscheiden. Damit stellen sie die Weichen für die geistige Schwerpunktsetzung in den nächsten Jahren mit Auswirkungen auf das Gemeindeleben in allen 24 Kirchengemeinden und in allen kreiskirchlichen Arbeitsfeldern.  

 

Ablauf 

 

17.00 Uhr    Andacht: Pfarrer Dr. Alexander Warnke

 

17.20 Uhr    Begrüßung und Eröffnung der Synode (Michael Braun)

 

17.25 Uhr    Grußwort Bürgermeister Ulrich Stücker

 

17.35 Uhr    Feststellung der Beschlussfähigkeit (Andreas Spierling)

 

17.40 Uhr    Infos zur Kirchensteuerverteilung (Michael Braun)

 

17.45 Uhr   Pfarrstellenkonzeption (Michael Braun)

Bericht aus der AG, Aussprache,

Abstimmung,  Ausblick

 

Daraus weitere Eingaben an die Landessynode:

                   Prädikantenausbildung

                   Pfarrwahl bei Pfarrstellen, die sich mehrere Gemeinden teilen

 

18.30 Uhr    Änderung der Satzung für das Verwaltungsamt (Thomas Hildner)

 

18.45 Uhr    Imbiss

 

19.30 Uhr    Zwischenbericht Diakonie in der Region (Thomas Ruffler)

 

19.45 Uhr    Bericht Superintendent Pfr. Michael Braun (Michael Braun)

 

20.15 Uhr    Wahlen in Ausschüsse (Ralf-Andreas Kliesch/Klaus Dripke)

 

20.30 Uhr    Mitteilungen und Abschluss (Michael Braun)


Die Herbstsynode tagt am 21. und 22. Oktober 2022 im evangelischen Gemeindehaus Dieringhausen.

 

PFARRSTELLENPLAN 2030 Startsignal: Beschlussvorlage für die Synode ist fertig (18.3.2022)

PFARRSTELLENPLAN 2030 Wie bleibt die Kirche auf dem Markt? (27.1.2022)

 

www.ekagger.de | jth | Fotos: Kirchenkreis An der Agger/V. Marzinski 

Die Kreissynode ist das oberste Entscheidungsgremium im Kirchenkreis An der Agger. Hier vertreten mehr als 100 Abgeordnete aus allen 24 Kirchengemeinden die mehr als 80.000 evangelischen Christen im Oberbergischen und in Rosbach

Die Herbstsynode tagte in Präsenz in Wiehl-Drabenderhöhe. Davor gab es zwei Online-Synoden

Der Wiehler Bürgermeister Ulrich Stücker hält am Freitagnachmittag ein Grußwort. Die Synode tagt öffentlich. Gäste sind herzlich willkommen