Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Andacht zu Ostermontag: Augen auf!

Jesus Christus spricht: Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle (Offenbarung an Johannes 1,18). Eine Andacht von Pfarrer Dr. Oliver Cremer aus der Kirchengemeinde Rosbach 

Augen auf!

So lautet eine der Grundregeln im Straßenverkehr oder bei der

Arbeitssicherheit. Auch der christliche Osterglaube fordert uns auf,

unsere Augen zu öffnen. Und zwar die Augen des Herzens. So erfahren es

zwei Jünger, die auf dem Weg von Jerusalem nach Emmaus von Jesus

begleitet werden.

Kleopas und sein Begleiter haben den gewaltsamen Tod Jesu noch deutlich

vor Augen. Sie waren in Jerusalem, als er verurteilt und hingerichtet

wurde. Sie haben von seinem Ende am Kreuz und seinem Begräbnis gehört.

Vor drei Tagen war das alles geschehen. Diese Ereignisse haben sich tief

in ihr Herz und ihre Augen eingebrannt. Traurig machen sie sich auf den

Weg nach Hause.

Auf dem Weg geht Jesus neben ihnen her und spricht sie an. Sie kommen

ins Gespräch, aber erkennen ihn nicht. Sie sind blind für Jesu

Gegenwart, für sein Mitgehen, für seine Empathie. Und das, obwohl er sie

über Stunden begleitet. Die beiden haben Tomaten auf den Augen und was

für dicke!

Nur die beiden? Manchmal sehe auch ich das Offensichtliche nicht. Die

Lösung, die zum Greifen nah ist oder einen Menschen, der mir Hilfe

bringt. Auch für die Gegenwart Jesu in meinem Leben bin ich oft blind.

Es ist so viel leichter, an bleibende Schuld zu glauben als an

Vergebung. An das Ende als an den Neuanfang.  An den Tod als an das Leben.

Beim Abendessen, als Jesus das Brot mit den beiden Jüngern bricht, gehen

ihnen die Augen auf. Sie erkennen Jesus und bemerken rückblickend:

„Brannte unser Herz nicht vor Begeisterung, als er unterwegs mit uns

redete?“

Das Osterfest will uns die Augen öffnen. Und zwar die Augen des Herzens.

Die Augen, die weiter und tiefer sehen. Die hoffen, wo andere keine

Zukunft sehen; die lieben, wo der Hass regiert; die glauben, dass Gott

uns mit Jesu Auferstehung Leben verheißt, auch nach dem Sterben.

Geöffnete Augen und ein begeistertes Herz wünsche ich Ihnen in dieser

Osterzeit,

Ihr Pfarrer Oliver Cremer

Ihre Fragen und Anregungen

Wir laden Sie ein zum Kontakt unter andacht.anderagger@ekir.de

www.ekagger.de | jth | Foto: Frank Dannenberg 

Die Salvatorkirche in Rosbach (Kirchplatz 4, Windeck) ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Dort kann sich jeder ein Osterlicht abholen und einen geistlichen Impuls.