Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Organetto - die Konfis können sie jetzt bauen

Wie begeistert mensch Konfirmand*Innen für Orgelmusik? In Morsbach-Holpe wurde es ausprobiert - erfolgreich.

In Holpe-Morsbach haben die aktuellen Konfirmand*innen vor den Herbstferien Besuch von Kreiskantorin Dr. Annemarie Sirrenberg bekommen. Sie reiste mit einer vierzig Kilo schweren, schwarzen Kiste zum Gemeindezentrum Morsbach. In der Kiste befand sich ein „Organetto“: eine von drei kleinen Orgeln, die die Landeskirche von Orgelbauer Matthias Wagner aus Mönchengladbach zu Unterrichtszwecken hat anfertigen lassen.

Die Konfis erhielten den Auftrag, die kleine Tischorgel unter Anleitung von Dr. Sirrenberg Stück für Stück aufzubauen. Hintergrund zu dieser ungewöhnlich kirchenmusikalischen Konfistunde war eine Diskussion über vermeintlich langweilige Orgelmusik zwischen Pfarrerin Molnár und ihren Konfirmand*innen gewesen: Die Konfis hatten nämlich kurz vor den Sommerferien für die neuen Katechumen*innen eigens den Audio-Gottesdienst „Geistesblitz“ (Digitale Angebote | EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE HOLPE-MORSBACH) konzipiert. Orgelmusik sei für digitale Gottesdienst-Angebote eher „ungeeignet“, stellten die Konfis im Zuge ihrer Vorbereitungen fest.

Um die Konfirmand*innen doch noch von dem zentralen Instrument der Kirchenmusik zu überzeugen, gab Kantor Pascal Salzmann aus der Nachbargemeinde Waldbröl den entscheidenden Tipp an Pfarrerin Molnár: Die Inanspruchnahme der landeskirchlichen Nachwuchs-Kampagne zum Jahr der Orgel, bei der durch den Kirchenkreis ein Organetto bestellt werden könne, das man den Konfirmand*innen dann vorstelle und mit ihnen gemeinsam zusammenbaue. Die Kreiskantorin Dr. Annemarie Sirrenberg unterstützte diesen Plan ohne Zögern.

Mit Genauigkeit und Geduld 

Dann war es soweit: Staunend konnten die Konfis alle Einzelteile der kleinen Orgel in die Hand nehmen, verbauen und ausprobieren, ob sie an der richtigen Stelle angebracht worden waren. Dabei kam es vor allem auf Genauigkeit und Geduld an. Denn für jeden Ton benötigt das Organetto Luft aus zwei Blasebälgen, die natürlich per Hand von den Konfis betrieben werden mussten. 90 Minuten KU-Club waren überraschend schnell vorüber.

Die „langweilige Orgel“ wurde also doch noch ein kleines Happening für die Holpe-Morsbacher Konfis. Und zum Abschluss dirigierte die Kreiskantorin noch ein Geburtstagslied für die September-Geburtstagskinder des Jahrgangs. Draußen und mit viel Abstand, versteht sich.

Erfahrungswert: Wer das Organetto im Konfiunterricht einsetzen möchte, sollte auf jeden Fall auch den Transport gut planen: Die Kiste passt mit ihren Maßen nicht in jeden Bulli, wie festzustellen war: H 76 cm x B 60 cm x L 122 cm. Freundliche Träger*innen sind immer von Vorteil.

www.ekagger.de | psch | Text und Fotos: Silke Molnár

Ganz schön viel Kleinarbeit, so ein Organetto zusammen zu bauen ..