Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Kirchengemeinde Holpe-Morsbach: "Die Kirche ist ein Ort zum Feiern"

50 Minuten lang ist das YouTube-Video mit den digitalen Grußworten für Renate und Heiner Karnstein, der nach 34 Jahren in Ruhestand gegangen ist. "Soziales und politisches Engagement seien Pflichtbausteine eines Christenmenschen", mahnte Karnstein zum Abschied

„Abschied nehmen ist gar nicht so einfach“, stellte Pfarrer Heiner Karnstein zu Beginn seiner Predigt seines Entpflichtungsgottesdienstes am Samstag in der Kulturstätte Morsbach fest. Nach 34 Jahren in der Kirchengemeinde Holpe-Morsbach verabschiedeten sich Renate und Heiner Karnstein zuvor bei einem „Drive in“ an der Kirche in Holpe, um so möglichst vielen Gemeindemitgliedern noch mal begegnen zu können. Stets haben sich Karnsteins als Team verstanden, das gemeinsam für die rund 2.500 Mitglieder der Gemeinde in 70 Ortschaften da war, seitdem die beiden im November 1987 ihre Arbeit aufnahmen.

Als Predigttext hatte Karnstein das Gleichnis der Einladung zu einem großen Fest aus Lukas 14 ausgewählt. „Eingeladen zum Fest des Glaubens“, so auch der Refrain, den der Chor „Cantamos“ während der Predigt einfließen ließ.

Gemeinde Jesu darf nicht ein Kreis von Insidern sein

Der Pfarrdienst und das Leben im Pfarrhaus sollen einladend sein, betonte  Heiner Karnstein. Dies sei auch immer ihr der Grundsatz gewesen. „Die Kirche ist ein Ort zum Feiern - und das sagt ein Feiermuffel“, wie Karnstein betonte. Ein Feiern in Gottes Gegenwart. Der Kern, das Zentrum allen Handelns, sei das Gemeinsame. In Gottes Gegenwart erlöst und befreit feiern und dabei auch Kranke und Trauernde im Blick haben, dies sei wichtig. Gottes Einladung gelte dabei allen, denn die Gemeinde Jesu Christi dürfe nicht ein Kreis von Insidern sein. Soziales und politisches Engagement seien Pflichtbausteine eines Christenmenschen.

In 34 Jahren „Eingeladen zum Fest des Glaubens“ – immer wieder und immer wieder neu. Darauf ging auch Superintendent Michael Braun ein und betonte: „Karnsteins und Holpe-Morsbach - eine verlässliche Verbindung mit viel Haftkraft“. Heiner Karnstein war im Kirchenkreis nicht nur Pfarrer dieser Gemeinde, sondern auch als Synodalassessor maßgeblich aktiv und Renate Karnstein vertrat neben ihrem Gemeindedienst den Kirchenkreis auf der Landessynode. Braun wünschte dem Ehepaar und der Gemeinde, dass sie Herausforderungen weiterhin mit Klugheit und Offenheit begegnen und der Gewissheit, dass Gott da sei.

Imbiss to go statt Kirchkaffee 

Zum Abschied gab es für Karnsteins Luftpost der Gemeinde, die ihnen ein „himmlisches Vergnügen“ – eine Heißluftballonfahrt – schenkte sowie für die Gäste noch einen „Imbiss to go“ mit der Jahreslosung 2022 „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen“. Renate Karnstein ist bereits wieder mit dem dazu passenden Losungs-Büchlein beschäftigt. Gemeinsam mit den vier Kindern, die zur Verabschiedung angereist waren, klang für das Pfarrehepaar der Tag aus.

YouTube

Der Abschiedsgottesdienst "Eingeladen zum Fest des Glaubens" ist auf YouTube-Kanal der Ev. Kgm. Holpe-Morsbach zu sehen. Dort sind auch die Grußworte zur Verabschiedung zu sehen, auch Bürgermeister Jörg Bukowski ist dabei 

www.ekagger.de | jth | Text: Vera Marzinski | Fotos: Kirchenkreis An der Agger/V. Marzinski 

Heiner Karnstein mit seiner Frau Renate Karnstein wurde von Superintendent Michael Braun verabschiedet. Die Kirchengemeinde Holpe-Morsbach hat den Gottesdienst und die Grußworte auf YouTube online gestellt. Die digitalen Angebote der Gemeinde sind sehenswert. Auch die Präsensgottesdienste haben wieder begonnen, an den kommenden beiden Wochenenden sind Konfirmationen.