Zum Inhalt springen

Erziehungs-, Familien-, Ehe- und Lebensberatung

Evangelische Beratung als Erziehungs- und Familien- oder Ehe- und Lebensberatung gehört zu den diakonischen Kernaufgaben kirchlicher Dienste am Menschen. Die Kirche sieht es als eine ihrer Aufgaben an, die Menschen auf ihrem Weg durchs Leben mit ihrer Hilfe zu begleiten.

„Nehmet einander an, wie Christus euch angenommen hat“ (Römer 15,7). Wer Rat und Hilfe benötigt, ist bei uns willkommen. Wir helfen Menschen aller Schichten, egal, ob konfessionslos oder nicht. Dabei haben wir unser Beratungsangebot immer wieder der sich wandelnden Gesellschaft angepasst. Ob es in der Beziehung knirscht, ob Orientierung im Leben fehlt, Vereinsamung in die Sackgasse führt – wir helfen und beraten dann, wenn Sie nicht weiter wissen.

Unsere Beratungsschwerpunkte

  • Erziehungsberatung
  • Familienberatung
  • Eheberatung
  • Lebensberatung
  • Supervision
  • Vorträge

Es gibt verschiedene Kurse im Angebot: Ressourcen der Eltern stärken, Jungengruppe, 60+gelassen Älter werden, PEP-Kurs, uvm. Unsere aktuellen Angebote erfahren Sie im Sekretariat.

 

Kurs: "Gelassen älter werden"

Der Kurs "Gelassen älter werden - Gesprächsgruppe für Frauen und Männer ab 60 Jahren" hat am Freitag, 17. März 2017 begonnen. Weitere Informationen finden Sie im Leitet Herunterladen der Datei einFlyer zum Kurs "Gelassen älter werden".

Der Kurs wird angeboten im Rahmen der landesweiten Aktionswoche "Sucht hat immer eine Geschichte".

 

Kurs: "Ressourcen der Eltern stärken"

Der Kurs "Ressourcen der Eltern stärken" beginnt am Montag, 24.4.2017, 10 bis 12 Uhr. Anmeldungen im Sekretariat der Beratungsstelle (02291/4068 oder beratung.hausfueralle@ekagger.de) bis zum 12.4.2017. Weitere Informationen gibt es im Flyer zum Kurs "Ressourcen der Eltern stärken".

 

Wie läuft eine Beratung eigentlich ab?

Vorausgesetzt, es entsteht ein Vertrauensverhältnis zwischen Ratsuchenden und Berater, können die Gespräche sehr unterschiedlich verlaufen. Das hängt von Art und Vielschichtigkeit der Problemsituation ab. Auch die Motivation der Ratsuchenden und die Bereitschaft, die eigenen Anteile an der Problemsituation zu sehen und sie zu verändern, sind mitentscheidend für den Verlauf einer Beratung. Klienten erfahren in den Beratungsgesprächen Unterstützung darin, ihre Selbsthilfekräfte und Fertigkeiten zu entdecken und aus eigener Kraft ihre kritische Lebenssituation zu bewältigen.

Ein mögliches Ziel kann sein, zu lernen, sich mit Unveränderbarem zu arrangieren oder nach überstanden Krisen wieder zu einem neuen inneren Gleichgewicht und  Handlungsfähigkeit zu kommen. Ziel der Beratung ist es, herauszufinden, in welcher persönlichen Konfliktsituation oder Notlage sich ein Mensch befindet und welche Unterstützung benötigt wird. Der Beratungsprozess kann ein einmaliges Gespräch sein, aber auch Gespräche längerfristig in regelmäßigen Zeitintervallen.

Ausführliche Informationen über das  Konzept der Beratungsstelle finden Sie hier zum Download.

Beratungsstelle für Erziehungs-, Familien-, Ehe- und Lebensfragen

Christian Gröger (Leitung)
Heike Mühlenbeck
Susanne Burchard
Heike Ickler
Claudia Kunczik
Hans-Jürgen Lücking
Matthias Schippel
Dirk Rademaker

Die Mitarbeitenden arbeiten alle in Teilzeit.

Sekretariat:
Ingrid Meißner und Jutta Wehner

Albert-Schweitzer-Weg 1
51545 Waldbröl
T: 02291 4068
E-Mail