Zum Inhalt springen

Paradies mit Widerhaken: Ein Bild für Ometepe

| Aktuell

Die Situation auf der Insel Ometepe bleibt in der Corona-Krise schwierig. Für das sozialmedizinische Hilfsprojekt des Kirchenkreises auf der Insel im Nicaragua-See bedeutet das: Spenden sind notwendiger denn je.

Monika Höhn, Initiatorin und Geschäftsführerin des Projekts, schreibt: "Wieder trifft es die Ärmsten. Die Corona-Situation hat auch die wunderschöne Insel Ometepe im zweitärmsten mittelamerikanischen Land erreicht. Es gibt kein Krankenhaus auf der Insel, die Transportwege ins Krankenhaus zum Festland sind lang, die Informationen seitens der Regierung ist mangelhaft. Die Bevölkerung lebt in Angst, viele Familien bleiben in ihren Häusern bleiben, obwohl der Präsident Daniel Ortega öffentliche Veranstaltungen und Menschenansammlungen nicht verbietet.

Das ist die Situation, über die wir durch die tägliche Kommunikation mit unseren Freunden auf der Insel informiert werden. Die Künstlerin Edith Fischer, die die Insel schon selbst kennengelernt hat, erinnert mit ihrem Bild nicht nur an die traumhaft schöne Insel Ometepe mit ihrer Vegetation, den Tieren und ihrem Blumenreichtum, sie möchte gleichzeitig auf die Situation der ärmsten Länder hinweisen, die in besonderer Weise durch das Corona-Virus betroffen sind."

Edith Fischer ist bereit, das Bild (70 x 100 cm) zugunsten des Ometepe-Projekts zu verkaufen.

www.ometepe-projekt-nicaragua.de

Spendenkonto

Spendenkonto beim Evangelischen
Kirchenkreis An der Agger
Stichwort "Ometepe"

Bank für Kirche und Diakonie
IBAN DE16350601901010106016
BIC GENODED1DKD

Spendenquittungen werden zu Beginn des Jahres ausgestellt

www.ekagger.de | jth | Foto und  Bild: Ometepe Projekt Nicaragua

Zurück
k-Edith_Fischer_.jpg
Die oberbergische Künstlerin Edith Fischer hat die Insel Ometepe selbst schon besucht.
k-Bild_von_Edith_Fischer_fuer_Ometepe_.jpg
Mit ihrem Bild erinnert Edith Fischer an die traumhaft schöne Insel Ometepe mit ihrer Vegetation, den Tieren und ihrem Blumenreichtum. Gleichzeitig möchte sie auf die Situation der ärmsten Länder der Welt hinweisen, die in besonderer Weise durch das Corona-Virus betroffen sind.