Zum Inhalt springen

Andacht zum Ewigkeitssonntag: Im ewigen Advent

| Andacht

„Lehre uns zu bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden“  Psalm 90, Vers 12. Die Andacht zum Wochenspruch schreibt Beate Klein, Synodalbeauftragte für die Beratung und Begleitung Trauernder im Kirchenkreis An der Agger

Die Auseinandersetzung mit dem Tod lehrt uns das Leben. Deshalb möchte ich alle Menschen ansprechen.

Mit dem Tod eines lieben Angehörigen, insbesondere des Ehemanns, einer Ehepartnerin oder eines Kindes, stellt sich oft das ganze normale Leben für die Hinterbliebenen  auf den Kopf.                         

Sie trauern. Sie weinen. Sie schreien. Sie schimpfen. Manche Menschen sind unfähig zu trauern. Sie klagen an. Sie vermissen. Sie fühlen sich zerrissen, nicht mehr vollwertig.

Und doch entsteht durch den Tod eines geliebten Menschen plötzlich eine ganz neue Erkenntnis für die Trauernden. Sie erkennen dann eine Freiheit für neue, ganz andere Entscheidungen. Sie dürfen ihre Trauer selbst bestimmen; sowohl den zeitlichen Rahmen, als auch ihr Tun während der Trauerphase.

 Der Trauernde leistet anstrengende Arbeit, oft auch sehr kräftezehrende. Vielleicht wird der Freundeskreis neu sortiert und man lernt andere Menschen kennen. Vergessene Talente werden geweckt. Malkurse gebucht, mit 78 Jahren Violine spielen gelernt, ein Jugendtraum realisiert, der damals finanziell unmöglich war. Manche besuchen Volkshochschulkurse oder eine Fernuniversität  zum Erlernen von Fremdsprachen, manche schreiben Gedichte und Umzugstagebücher.

Gläubige Menschen, die ihr Leben mit Jesus Christus und Gottes Geboten leben, erfahren Trost, Zuversicht, Liebe und Hoffnung in dieser Zeit.

Der Wochenspruch für den Totensonntag: ,,Lehre uns zu bedenken, dass wir sterben müssen, auf das wir klug werden“. Was will uns dieser  Bibelspruch sagen?

Leichter wird den Trauernden, wenn sie glauben und auf Gottes Verheißung hoffen können. Mit der Zeit verändert sich die Trauer oft in große Dankbarkeit dem Verstorbenen gegenüber und für die schöne, gemeinsame Lebenszeit, die Gott ihnen bereitet hatte.

Dass wir glauben dürfen, ist trotz Zweifel und Abweichen große Gnade und Geschenk Gottes. Auf Grund dessen, dass wir von Gott angenommen sind, können wir auch andere annehmen und für sie da sein.

Beate Klein, Beratung und Begleitung Trauernder

 

Lied zum Ewigkeitssonntag: Evangelisches Gesangbuch 154

Herr mach mich stark im Mut, der dich bekennt, dass unser Licht vor allen Menschen brennt !

Lass uns dich schauen im ewigen Advent. Tief liegt des Todes Schatten auf der Welt. Aber dein Glanz die Finsternis erhellt.      

Dein Lebenshauch bewegt das Totenfeld. Welch ein Geheimnis wird an uns geschehen ! Leid und Geschrei und  Schmerz muss dann vergehen, wenn wir von Angesicht dich sehen.

Aber noch tragen wir der Erde Kleid. Uns hält gefangen Irrtum, Schuld und Leid; doch deine Treue hat uns schon befreit.

 

                                                      HALLELUJA

                                                      HALLELUJA

Zurück
k-Regenbogen_.jpg
Gottes Verbindung zu uns Menschen, hat Beate Klein ihr Foto genannt.