Zum Inhalt springen

Aktionswoche Schuldnerberatung: Chancenlose Kinder?

| Diakonie

"Chancenlose Kinder? Gutes Aufwachsen trotz Überschuldung!" ist das Motto der Aktionswoche Schuldnerberatung vom 25. bis 29. Mai 2020

Die Diakonie Kirchenkreis An der Agger macht aufmerksam auf die bundesweite Aktionswoche Schuldnerberatung. In den vergangenen Jahren waren die Beraterinnen der Schuldner- und  Insolvenzberatung in Waldbröl während der Aktionswoche mit einem Stand auf dem Vieh- und Krammarkt präsent, um auf ihr Beratungsangebot aufmerksam zu machen. Leiterin Kristina Schüttler bedauert, dass dies aufgrund der Corona-Lage in diesem Jahr nicht möglich ist. „Dabei liegt uns das diesjährige Thema ,Chancenlose Kinder? Gutes Aufwachsen trotz Überschuldung` besonders am Herzen!“

In Krisenzeiten wie diesen sei die Chancenungleichheit deutlicher denn je. Nadja Walkenbach, Diplom-Sozialarbeiterin, und Beraterin der Schuldner- und Insolvenzberatung, berichtet von ihren Erfahrungen in der Beratungstätigkeit: „Während einige Kinder in ihren technisch voll ausgestatteten Kinderzimmern die Möglichkeit haben, in Ruhe ihren Lernstoff zu bearbeiten um anschließend im Garten toben zu können, fehlt es einem großen Teil der Kinder schon an den Möglichkeiten Emails auszudrucken oder gar ihre Aufgaben zu scannen und an die Schule zurück zu schicken. Oft leben fünf oder mehr Personen auf kleinstem Raum - von Ruhe beim Lernen keine Spur.“

Werde der Familienalltag zusätzlich durch drohende Kurzarbeit oder Sorge um den Arbeitsplatz belastet, erhöhe sich die finanzielle Sorge und die Eltern reagierten oft gereizt und angespannt. „Besonders deutlich wird es bei einkommensschwachen und bereits überschuldeten Familien, weil hier die Gläubiger zusätzlich Druck ausüben“, sagt Nadja Walkenbach. „Überschuldung ist eine besonders schwierige Situation, die schon ohne Covid-19 herausfordernd ist. Für diese Familien ist eine solche Situation doppelt belastend. Das spüren wir täglich in unserer Arbeit. Die Betroffenen werden von Schuldgefühlen und Angst geplagt.“

Alleinerziehende treffe die Krise zusätzlich, da es aufgrund der fehlenden Kinderbetreuungsmöglichkeiten schwierig bis unmöglich ist, einer Arbeitstätigkeit nachzugehen. Für die Mütter sei es unmöglich, die Kinder den Druck der Probleme nicht spüren zu lassen.

Eigenständige Grundsicherung für Kinder

Die Schuldner- und Insolvenzberatung der Diakonie Kirchenkreis An der Agger schließt sich daher den Forderungen der AG SBV (Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände) an:

Um den Kindern das Recht auf eine von Schuldenproblemen unbelastete Kindheit und Jugend zu gewährleisten und ihnen gute Startbedingungen für die Zukunft zu schaffen, bedarf es deutlicher Reformen: Wie zum Beispiel die Erhöhung des Kindesunterhaltes für Kinder Alleinerziehender sowie des Hartz IV-Satzes für Kinder und Jugendliche in Grundsicherung und Sozialhilfe.

Finanzielle Allgemeinbildung

Eine eigenständige Grundsicherung für Kinder sei wünschenswert, betonen die Beraterinnen der Schuldner- und Insolvenzberatung. „Ein weiterer Punkt, den wir als Schuldnerberaterinnen der Diakonie als sehr wichtig empfinden, ist das Thema finanzielle Allgemeinbildung. Kinder müssen schon frühzeitig in den Schulen an Umgang mit Geld und den Abschluss von Verträgen herangeführt werden, um die erforderliche Finanzkompetenz zu erwerben. Dem allgemeinen Konsumdruck kann nur mit Aufklärung begegnet werden. Das Thema ist unbedingt in die Schullehrpläne schon ab der Grundschule aufzunehmen!“

Präventionsarbeit und ein umfassendes Netz an Sozialen Schuldnerberatungsstellen sei daher dringend notwendig, um den Familien in finanziellen Notlagen die erforderliche Unterstützung zu bieten.

„Wir, die Beraterinnen der Diakonie des Kirchenkreises An der Agger, wollen uns an dieser Stelle nochmals beim Oberbergischen Kreis dafür bedanken, dass wir durch die zusätzliche Finanzierung unserer Schuldnerberatungsstelle in Waldbröl und den beiden weiteren Beratungsstellen allen Ratsuchenden aus dem Oberbergischen Kreis eine kostenlose Schuldnerberatung anbieten können.“ Der Oberbergische Kreis finanziert seit einem Jahr eine Vollzeitstelle in der Schuldnerberatung.  

Die Schuldner- und Insolvenzberatung der Diakonie Kirchenkreis An der Agger ist zu erreichen unter 02291 808716 und schuldnerberatung.anderagger@ekir.de montags bis donnerstags 8 bis 16 Uhr und freitags 8 bis 13 Uhr.

 

www.ekagger.de | jth | Foto: Joachim Gies

Zurück
k-Schuldnerberatung_Markplatz_Waldbroel.jpg
Das Team der Schuldnerberatung und Diakoniepfarrer Thomas Ruffler präsentierten sich im vergangenen Jahr auf dem vielbesuchten Vieh- und Krammarkt in Waldbröl. In diesem Jahr muss dieser Kontakt leider ausfallen.