Zum Inhalt springen

100 Masken für die Flüchtlingsberatungsstelle

| Diakonie

Der Ahmadiyya Frauen Verein aus Gummersbach hat selbstgenähte Masken für die Klienten der Flüchtlingsberatungstelle des Kirchenkreises gespendet.

Überrascht und erfreut waren Belma Hadžerić und ihr Team, als sie das Angebot von Zonobia Mujeeb und Mahreen Mirza bekamen: 100 vom Ahmadiyya Frauen Verein in Gummersbach selbst genähte Masken wollten sie kurzfristig für die Klienten der Beratungsstelle spenden.  Beim Fototermin zur Übergabe zogen sie es vor, im Hintergrund zu bleiben -  "aus Respekt vor den Frauen aus ihrem Verein und aus Wertschätzung ihrer Arbeit".  Belma Hadžerić: "Über die hübschen Masken werden sich unsere Klienten sehr freuen."

Die Aktion läuft bundesweit. Die Bundesvorsitzende des muslimischen Vereins Lajna Imaillah Deutschland, Atia Nuur Ahmad-Hübsch, zu dem der Ahmadiyya Frauen Verein Gummersbach gehört, schreibt in einem Begleitbrief: "Gerade in herausfordernden Zeiten wie diesen kommt es vor allem auf gemeinsames solidarisches Handeln an." Mit den gespendeten Masken wolle der Verein die "wertvolle und wichtige Arbeit unterstützen", die gesellschaftlich wirkende Organisationen und Einrichtungen in diesen Tagen, aber zur Zeit unter nunmehr weiter erschwerten Bedingungen leisteten. "Möge sich die gegenwärtige Lage rasch entspannen und das gesellschaftliche Leben auch in Zukunft von Zusammenhalt und Solidarität geprägt sein."

Klienten dürfen wieder in die Beratungsstelle

Die Masken geben Belma Hadžerić und ihre Mitarbeitenden an Familien und alleinstehende Flüchtlinge weiter. Die Beratung findet seit drei Wochen wieder in der Beratungsstelle in der Hindenburgstraße statt. Omar Sabalbal, der für die Rechtsberatung zuständig ist, betont, dass die Arbeit mit den Klienten ohne Pause weitergegangen ist mit Beratung per Telefon und E-Mail.

www.ekagger.de | jth | Fotos: Beratungsstelle für ausländische Flüchtlinge

 

 

 

Zurück
Belma_Hadzeric_Christina_Althoefer.jpg
Belma Hadžerić (links) und Mitarbeiterin Christine Althöfer nahmen die Nase-Mund-Masken vor der Beratungsstelle in der Gummersbacher Fußgängerzone entgegen.
k-MAske_5._Geschenkpaket.jpg
In liebevoll gepackten Geschenkkartons kommen die Masken bei den Klienten an.
k-Maske_2_mit_Begleitzettel.jpg