Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

GEISTLICHE NOTIZ Sie brauchen unser Gebet. Von Oliver Cremer

Christen in aller Welt bitten um Gottes Beistand für bedrängte Glaubensgeschwister. Sie folgen damit einem Aufruf der Weltweiten Evangelischen Allianz zum „Gebetstag für verfolgte Christen“ am 13. November. Pfarrer Oliver Cremer aus der Kirchengemeinde Rosbach beschreibt, wie sehr das Gebet die Gemeinschaft stärkt 

Weltweit sind mehr als 360 Millionen Christen wegen ihres Glaubens intensiver Verfolgung und Diskriminierung ausgesetzt. Das stimmt mich, der ich meinen Glauben frei leben darf, traurig und nachdenklich. Ich möchte das nicht gleichgültig hinnehmen. Ich möchte helfen. Ich möchte irgendwas tun, um Glaubensgeschwister zu unterstützen. Aber was?

Was, mein Gott, kann ich tun? Von Verfolgung betroffene Christen bitten uns meistens nur um eines: unser Gebet. Nicht mehr und nicht weniger. So rufen das Hilfswerk Open Doors und die Evangelische Allianz Deutschland für den 13. November zum Gebet für verfolgte Christen auf.

Dann haben wir zusammen gebetet

In unserem Dorf gestalten wir seit vielen Jahren dieses Gebet mit einer Nachbargemeinde und zwei freikirchlichen Gemeinden zusammen. Bereits Ende Oktober sind wir in diesem Jahr der Einladung gefolgt und haben uns mit der Situation von Christen in Afghanistan und in Kolumbien befasst.

Wir haben Videoclips gesehen, Berichte gehört, Länderinformationen erhalten. Dann haben wir zusammen gebetet. Und zusammen geglaubt, dass unser Gott unser Gebet erhört – wo auch immer es gerade gesprochen wird.

Auch unserer Gemeinschaft hat das gut getan. Denn Gebet verbindet: uns mit Gott, uns untereinander und uns mit Christen, die unter Verfolgung leiden. Das alles sind viele gute Gründe, um am 13. November für verfolgte Christen zu beten.

PS.: Wer schon vor dem nächsten November eine Gebetsaktion unterstützen möchte, der merke sich den Sonntag Reminiszere (5. März 2023) vor. Für diesen Sonntag lädt die Evangelische Kirche in Deutschland zum Gebet für verfolgte Christen ein und stellt gute Materialien zu Verfügung.

Dr. Oliver Cremer ist Pfarrer in der Evangelischen Kirchengemeinde Rosbach im Süden des Kirchenkreises An der Agger | www.kirche-rosbach.de

Fragen und Anregungen bitte an andacht.anderagger@ekir.de

www.ekagger.de | jth | Text: Oliver Cremer | Fotos: Cornelia Mörsdorf; Open doors 

Das Hilfswerk Open doors setzt sich weltweit für verfolgte Christen ein

Oliver Cremer hat in Rosbach einen ökumenischen Gebetsabend für verfolgte Christen in Afghanistan und Kolumbien mitveranstaltet und erinnert an den 13. November als weltweiten Gebetstag