Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

GEISTLICHE NOTIZ Bau dein Lebenshaus

Eine Andacht von Pfarrer i.R. Walter Pollmann. Der Synodalbeauftragte für die Partnerschaft mit dem indonesischen Kirchenkreis Medan Aceh, besucht gerade die beiden Partnerkirchenkreise Medan Aceh und Dairi. In Indonesien erlebt er immer wieder den tiefen Glauben der Menschen: "Wir wollen alle Bereiche des Lebens am Fundament festmachen"

Wir hatten im letzten Jahr in der Eifel einen starken Regen, bis zu 200 Liter pro Quadratmeter. Da bildete sich im Ahrtal eine große Flutwelle und hat zahlreiche Häuser zerstoert oder gar weggerissen.

Hinsichtlich dem Bauen unseres Lebenshauses heißt es in 1. Korinter 3,11:
"Einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus."

Jesus Christus, der für mein, der für unsere Sünden gestorben ist, der den Tod besiegt hat, der auferstanden ist von den Toten, ER ist der feste Grund für mein Lebenshaus.  Es gilt, Jesus im Herzen aufzunehmen, so dass wir ganz fest in Jesus verankert sind und bei keiner Sturmflut weggerissen werden.

Es gilt, alle Lebensbereiche an Jesus festmachen. Das ist so wichtig wie das tägliche Brot. Natürlich sollen wir zum Beispiel denen danken, die gut kochen können, die für uns kochen, aber auch Gott dankbar sein,  dass er ihnen die Gabe zum Kochen geschenkt hat. Es ist eine alltäglich gewordene Angelegenheit, dass wir im Supermarkt viele angenehme Dinge kaufen können. Wir dürfen auch Gott bitten, dass kein Krieg über unser Land kommt und unsere Straßen und Supermärkte zerstört.

Es gilt, auch beim Thema Gesundheit alle Lebensbereiche an Jesus festmachen. Bei Krankheiten ist es wichtig, zum Arzt zu gehen. Doch es ist auch wichtig, Jesus um Weisheit zu bitten, wann wir gehen und zu wem und zu bitten, dass Gott den Ärzten und dem Pflegepersonal Weisheit schenkt, in Liebe heilend zu helfen.
Mobilitaet

Es gilt, auch beim Thema Mobilität alle Lebensbereiche an Jesus festzumachen. 
Natürlich ist es höflich, sich nach einer Reise beim Fahrer oder der Fahrerin zu bedanken, dass er oder sie gut gefahren ist. Doch es ist auch wichtig,, mit Gott zu reden, dass er den Fahrern Konzentration schenkt und dass uns kein anderes Fahrzeug von vorne ins Auto fährt.

Internetrecherche ersetzt nicht das Gebet

Wir machen alle Lebensbereiche an Jesus fest, gerade bei wichtigen Lebensentscheidungen. Wenn im Leben wichtige Entscheidungen zu treffen sind, kann es sehr gut sein, im Internet wichtige Informationen zu holen, doch das ersetzt nicht das Gebet, mit Jesus reden, von ihm Kraft, Weisheit und Fuehrung zu bekommen.

Alle Bereiche des Lebens machen wir am Fundament Jesus fest. ER, der HERR, ist es, der mit seiner Gnade unser Leben wirklich gelingen lässt.

 

www.ekagger.de | jth | Text und Foto: Walter Pollmann 

Pfarrer i.R. Walter Pollmann, Kirchengemeinde Rosbach, war zu Besuch im Presbyterium der Kirchengemeinde von Sidorame. An einem Sonntag gibt es fünf Gottesdienste: um 6 Uhr, 8 Uhr, 10 Uhr, 16 Uhr und um 18 Uhr. Jeder Presbyter hat jeden Sonntag einen Dienst für Liturgie, Abkündigungen, Fürbitten, Einsammeln der Kollekte, Begrüßung und Corona-Einlasskontrolle. Zur Zeit kommen wieder 400 bis 600 Menschen zu den Gottesdiensten. Die ehrenamtlichen Presbyter treffen sich einmal in der Woche zum Bibellesen und für Absprachen

Die Zugposaune aus der Evangelischen Kirchengemeinde Denklingen kam schon bei zwei Gottesdiensten zum Einsatz: Alle Lieder wurden vom Musikteam begleitet - darunter jetzt die Zugposaune aus dem Oberbergischen