Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

INTERKULTURELLE WOCHE Diakonie BEWEGT sich

Diakoniepfarrer Thomas Ruffler nennt gute Gründe, warum die Diakonie Kirchenkreis An der Agger bei der Aktion "Oberberg BEWEGT sich" mitmacht 

"Immer in Bewegung bleiben. Manchmal wird uns das geradezu abverlangt. Wenn man Bewegung so versteht, führt es oft zu Stress und Überbelastung.

Aber Bewegung kann auch schön sein. Sie fördert die Gesundheit. Lässt uns mobil und beweglich bleiben, aktiv und teilnehmend.

Auch die Diakonie bringt Menschen in Bewegung: Sei es durch Angebote zur Gesundheitsprävention, zu mehr Mobilität, oder aber im Einsatz für Menschen, für die – oft unfreiwillig - „etwas in Bewegung geraten ist“, die beim Neustart begleitet werden möchten, zum Beispiel Menschen, die durch Flüchtlingsbewegung nach Oberberg gekommen sind.

Sport ist eines der wichtigsten Begegnungsfelder für Menschen: Er gehört zu den Aktivitäten, die ihrer Natur nach zweckfrei und Teil der menschlichen Erholung sein sollten.

Sport soll uns daran erinnern, dass Gott uns Menschen als Ganzheit aus Leib und Seele geschaffen hat.

Wir begrüßen von daher den Aufruf „Oberberg bewegt sich“ und unterstützen die Aktion gern.

Wir setzen uns dafür ein, dass – selbst in der spielerischer Konkurrenz – das begegnende Miteinander gefördert bleibt."

Thomas Ruffler, Diakoniepfarrer

INTERKULTURELLE WOCHE Mitmachaktion "Oberberg BEWEGT sich"

www.ekagger.de | jth | Foto: Kirchengemeinde Klaswipper 

In Bewegung: Diakoniepfarrer Thomas Ruffler

Mit einem Herz aus vielen bunten Fußabdrücken werben der Oberbergische Kreis, die Diakonie Evangelischer Kirchenkreis An der Agger, der Caritas Oberberg, das Kommunale Integrationszentrum und der Kreissportbund Oberberg für die Mitmachaktion "Oberberg bewegt sich".