Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

HOCHWASSER Diakonie hat Spendenkonto eingerichtet

Auch viele rheinische Kirchengemeinden sind vom Hochwasser in der Nacht zum 15. Juli betroffen

Der Kirchenkreis An der Agger scheint im Großen und Ganzen glimpflich davon gekommen zu sein, was die materiellen Schäden angeht. Keller und Gebäude in Tälern wurden teils überflutet. In Wipperfürth liefen die Kellerräume des evangelischen Gemeindehauses und des Kirchenanbaus voller Wasser. Der Schaden ist noch nicht abzusehen. Vielerorts knickten Bäume um und wurden von Bächen mitgerissen, zum Teil fiel der Strom aus, Straßen waren bis zum Nachmittag gesperrt. Jedoch wurden bei Einsätzen Feuerwehrleute verletzt. 

Diakoniepfarrer Thomas Ruffler berichtet von spontaner Nachbarschaftshilfe im Kirchenkreis, von Hilfe bei Übernachtungen und der Versorgung mit warmen Getränken und Essen. 

Die Sorgen gelten den Menschen und Gebieten, die stärker vom Unwetter betroffen sind und in denen Tote zu beklagen sind, wie etwa in Köln. 

Das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche im Rheinland hat ein Spendenkonto eingerichtet: 

Spendenkonto bei der Diakonie RWL
DE79 3506 0190 1014 1550 20
KD Bank
Stichwort: Hochwasser-Hilfe

Online spenden  

 

Rundschreiben des Präses Dr. Thorsten Latzel zum Verlesen im Gottesdienst 

EKiR: Unwetter erwischt auch rheinische Kirchengemeinden 

 

www.ekagger.de | jth | Foto: Kirchenkreis An der Agger / Thies 

Die Leppe, ein schmaler Zufluss der Agger, ließ gestern viele Keller in Engelskirchen volllaufen. Auch anderenorts traten Bäche und Flüsse über die Ufer. Die Talsperren sind übervoll. Am stärksten betroffen im Oberbergischen sind Hückeswagen und Wipperfürth.