Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Andacht: Und dann kommt PFINGSTEN - endlich!

„Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der HERR Zebaoth“. So prophezeit es Sacharja mehr als 500 Jahre vor Christus  (Sacharja 4, 6b). Eine Andacht von Claudia Braun aus Wiehl

Schon damals ist es anders als die Mächtigen erwarten und es von der Welt vorgelebt wird. Gott ist unter uns.  Und dann kommt PFINGSTEN !   –    endlich    –     Jesus schickt uns den göttlichen Geist, die Hilfe, auf die wir so sehnsüchtig warten. Jesu Jünger fühlten sich nach seiner Himmelfahrt ohnmächtig. Sie waren verunsichert und wussten nicht, was sie den Mächten der Welt entgegenhalten sollten. Mit Gewalt wollten sie nicht vorankommen. Sie haben schon damals auf die Zusage Jesu gebaut, dass es etwas gibt, was wirkungsvoller als weltliche Macht und körperliche Stärke ist. Nicht Waffen oder Gerichte bewegen das Innere von uns Menschen und lassen Wunderbares entstehen, sondern Weisheit und Besonnenheit verändern die Welt. Das Außergewöhnliche daran: GOTT wirkt durch seinen Geist anders, als wir Menschen es in unseren Machtstrukturen erwarten.

WO und WIE und durch WEN der Geist Gottes seine Wirkung entfaltet, entzieht sich unserem menschlichen Verständnis. Seine Wege folgen nicht unseren Regeln von Stärke und Macht.

Gott bewegt Herzen, deshalb müssen wir unser Herz offenhalten. Wir dürfen sie nicht von Stress und Hektik und Ärger verschließen lassen, damit wir Gottes Geist noch bemerken und aufnehmen können. Nicht unsere Anstrengungen, unser Planen, unsere Hektik und unser Wollen erlangen den Geist. NEIN !  Gott selber schenkt ihn uns. Diese große Zuversicht, die aufbaut, die Unmögliches möglich macht, die nicht Stärke und Macht und Reichtum den Sieg überlässt, diese Zuversicht ermöglicht ein göttliches Leben schon im Hier und Jetzt. Der Geist Gottes, der uns trägt und hält und Demut schenkt und im Kleinen und Unscheinbaren große Veränderungen schafft, dieser Geist kann unsere Welt bewegen.     

  

                                                                              AMEN

Claudia Braun hält am Sonntag, Trinitatis, 30. Mai 2021, 10 Uhr die Predigt im Video-Gottesdienst in der Wiehler Kirche. Die Präsenzgottesdienste in Wiehl starten wieder am 6. Juni. 

www.kirchewiehl.de

www.ekagger.de | jth | Foto: Claudia Braun

Pfingsten ist auch ein Symbol für Kreativität, Neuanfang und Zuversicht. Diese ermöglicht ein göttliches Leben schon im Hier und Jetzt. Die Pflanze auf der Mauer in Oberwiehl trotzt der Last des Steins und hebt ihn einfach an.