Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Neu im Amt: Arno Molter ist der neue Leiter der TelefonSeelsorge Oberberg

Arno Molter hatte offiziell am 3. Mai 2021 seinen ersten Tag als neuer Leiter der TelefonSeelsorge. Wir haben ihn mittags angerufen und nachgehört. 

 
Herr Molter, was machen Sie gerade?

Ich telefoniere mit Ihnen, ansonsten versuche ich dem Computer seine Geheimnisse zu entlocken - einige Rätsel konnte ich schon lösen, Computerprogramme sind sich ja oft wieder ähnlich und ich finde dann schon hin und wieder den richtigen Knopf. Allerdings will mir der Computer grad nicht verraten, wie ich etwas bei ihm einscannen kann. 

Warum braucht die Gesellschaft Telefonseelsorge?

Unsere Gesellschaft wird von Tag zu Tag einsamer - grade jetzt in der Pandemie merken wir das sehr - bei der Telefonseelsorge ruft niemand an, der ein tolles Umfeld hat, mit dem sie oder er sich gut austauschen kann. Es sind einsame Menschen, denen es wichtig ist, reden zu können und denen jemand zuhört. 

Worauf freuen Sie sich am meisten in den nächsten Wochen?

Das Kennenlernen der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Einige habe ich inzwischen bei verschiedenen Gelegenheiten schon kurz gesehen, jetzt geht es um das Kennenlernen. Da sind bestimmt viele sehr interessante Menschen dabei - wer engagiert sich regelmäßig für so eine Sache und durchläuft sogar einen längeren Kursus, um eine Berechtigung zu erhalten, um als Mitarbeiterin, Mitarbeiter tätig zu sein? Das müssen besondere Menschen sein und auf die freue ich mich.

 

Zur Person

Arno Molter hat zum 1. Mai die Leitung der Evangelischen TelefonSeelSorge Oberberg übernommen. Er ist Nachfolger von Pastorin Christa Dresbach-Schnieder, die Ende April nach 30 Jahren in die Freistellungsphase der Altersteilzeit gegangen ist. 

Der 58-Jährige wurde in Bad Sobernheim an der Nahe (gehört zur rheinischen Kirche) geboren. Er ist Diplom Sozialarbeiter und Diakon der evangelischen Kirche. "Bis auf kurze Ausflüge habe ich immer bei der Kirche gearbeitet. In meiner Heimat habe ich kirchliche Jugendarbeit gemacht - damals noch ehrenamtlich." Seine beruflichen Stationen: Betreuung Wohnungsloser Männer in einer großen kirchlichen Einrichtung (Diakonie Bad Kreuznach). 1995 Umzug nach Wipperfürth - Stellvertretende Leitung der Waldheimat in Kierspe Rönsahl (Johanneswerk). 2002 - 2009 Leitung des Johanniter Stift Köln Kalk. Danach weitere Leitungen von Altenpflegeeinrichtungen bis 2014. Seit 2014 teilselbstständig als Berufsbetreuer. Dazu Ambulant Betreutes Wohnen bei der Perthes Stiftung.

Arno Molter ist verheiratet mit Annette Molter, Diplom Sozialpädagogin bei der Gemeinde Marienheide. Sie haben drei erwachsene Kinder und eine Enkelin (14 Monate). Hobbys: Lesen, Reisen, "Waldlauf" (Halbmarathon). "Ich war immer auch Familienmensch und habe bereits vor dreißig Jahren mal ein komplettes Jahr Erziehungsurlaub gemacht."

www.ekagger.de | jth | Foto: Kirchenkreis An der Agger/Judith Thies 

Arno Molter und Christa Dresbach-Schnieder teilen eine Leidenschaft: neue Menschen kennenzulernen und gemeinsam mit ihnen etwas Segensreiches auf die Beine stellen.